Menü

Grundeln

Unter diesemBegriff wurden im allgemeinenSprachgebrauch auch Schmerlen, Steinbeisser und ähnliche als Oberbegriff bezeichnet obwohl diese Fische nicht zu den Familien der Grundeln (Gobius und Pomatoschistus) zählen .

Durch die Verbindung über den Rhein-Main-Donaukanal dringen inzwischen die Grundeln aus dem Schwarzmeerraum bis in unsere Gewässer vor.

Die Angler ekennen zwar dass es sich um Grundeln handelt, haben aber meistens Schwierigkeiten die exakte Art zu bestimmen weil geeignetes Bestimmungsmaterial nicht verfügbar ist.

Wie stellen hier alle uns zugänglichen und frei verfügbaren Information zu Grundeln zur Verfügung, die zur Bestimmung dieser Fische helfen kann.

Grundsätzliche Merkmale:

Das Maul ist Endständig oder Oberständig, Damit sit auch klar, diese Fische suchen die Nahrung in Grundnähe aber nicht unbedingt am Grund,

Die Augen sind immer hochstehend und ragen meistens über den Schädel hinaus. Auch dies ist ein Anzeichen dafür dass die Nahrung nicht am Grund gesucht wird.

Die Rückenflosse ist immer zweigeteilt. Die vordere Rückenflosse hat 6 Strahlen die nicht als Stachelstrahlen ausgebildet sind. Ausnahme die Kaulquappengrundeln (benthophilus) mit 3, 4 oder 5 Strahlen.

Alle Grundeln haben verwachsene Bauchflossen.

Alle bei uns auftretenden Grundeln haben keine Schwimmblase.

Die Mänchen verfärben sich zur Laichzeit und werden sehr dunkel bis schwarz.

Grundeln bauen einfache Nester und die Männchen bewachen die Gelege bis die Fischlarven geschlüpft sind.